Inhalt - Politik für Menschen mit Handicap

Politik für Menschen mit Handicap
Title
Direkt zum Seiteninhalt
„Was nicht erst getrennt wird, muss hinterher nicht integriert werden.“ (Richard von Weizsäcker =, ehemaliger Bundespräsident)

Inhalt


Übersicht über mein Angebot

Diese Seite erläutert, aus welchem Anlass die Website entstanden ist und welche Ziele sie verfolgt.

Auf dieser Seite finden Sie mein „Konzept einer neuen Politik zu Gunsten von Menschen mit Handicap“, den eigentlichen Anlass für die Eröffnung dieser Website. Sie können es als PDF-Dokument herunterladen. Ebenso finden Sie eine Kurzinformation über diesen Text.

Die wenn auch nur  spärlich eingegangenen Reaktionen auf die Übersendung meines Konzeptes einer neuen Politik zu Gunsten von Menschen mit Handicap von seiten der politischen Entscheidungsträger bzw. der Behindertenbeauftragten der verschiedenen Parteien und Institutionen finden Sie auf dieser Seite.
      
Die UN-Konvention zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen ist seit dem 26. März 2009 auch für Deutschland verbindlich. Auf dieser Seite finden Sie den von der Bundesregierung verwendeten „amtlichen“ deutschen Text sowie weitere Informationen zu diesem wichtigen politischen Dokument.

Die UN-Konvention (s.o.) sieht in ihrem Artikel 24 das Recht eines jeden Kindes mit Behinderung vor, an einer Regelschule unterrichtet zu werden (inklusive Beschulung). Auf diesen Seiten erfahren Sie, wie dieses Recht ausgestaltet werden sollte und wie der Stand der Umsetzung in den einzelnen Bundesländern in Deutschland ist.

Auf dieser Seite informiere ich über die Möglichkeiten des Einsatzes von Cannabis bei spastisch-athetotischen Bewegungsstörungen und bitte Menschen um Mitarbeit, die von solchen Bewegungsstörungen betroffen sind und versuchen, sie durch die Einnahme von Cannabis-Präparaten positiv zu beeinflussen.
      
Hier finden Sie Informationen aus der Politik, die insbesondere Menschen mit Behinderung betreffen.
      
Die Gefahr, ein behindertes Kind zu bekommen, rechtfertigt nach geltendem Recht einen Schwangerschaftsabbruch, wenn hierdurch Leben, Gesundheit oder die weitere Lebensplanung der Mutter gefährdet erscheinen. Mit einer Petition wollte ich – leider vergeblich erreichen, dass behindertes ungeborenes Leben von der deutschen Rechtsordnung künftig besser geschützt wird. Da mir dieses Thema weiterhin sehr wichtig ist, lasse ich die Informationen hierzu weiterhin online. Auch aktuell gibt es zu dieser Problematik Besorgnis erregende Entwicklungen.
      
Hier finden Sie Informationen über Gerichtsentscheidungen, die insbesondere Menschen mit Behinderung betreffen.
      
Diese Seite informiert Sie über Möglichkeiten der Förderung der Mobilität sowie die Herstellung von mehr Barrierefreiheit.
      
Eine gute Freundin brachte mich Anfang 1995 dazu, meine Gefühle und Gedanken in Worte zu fassen und niederzuschreiben. Mehr dazu auf dieser Seite.
      
An dieser Stelle finden Sie Links zu Organisationen und Institutionen, die mit den Inhalten dieser Seite zu tun haben.
      
Hier finden Sie einige wenige biografische Angaben über den Betreiber dieser Website samt eines Fotos.
Zurück zum Seiteninhalt